de-DEen-USit-ITru-RU

Sicherheitsaspekt

Technische Sicherheit in Pilsen (CZ)

Im IVF Zentrum Prof. Zech in Pilsen werden Verfahren angewandt, die sich seit 30 Jahren bewährt haben und aus der Erfahrung der behandelnden Ärzte und Biologen, als auch aus der hochmodernen Labortechnik ergeben.

Es ist unser Bestreben, mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln und unter strikter Beachtung der Gesundheit aller Beteiligten eine Schwangerschaft zu erzielen. Dies erreichen wir durch den Einsatz von nachweisbaren, wirksamen, bewährten Medikamenten und Methoden

Selbstverständlich sind alle unsere IVF Zentren Prof. Zech nach ISO 9001:2008 zertifiziert.

In unserem IVF Zentrum erfolgt kein „egg – sharing“, das heißt, alle von der Spenderin produzierten Eizellen bekommt die Empfängerin

Medizinische Sicherheit
Es gibt grundsätzlich 2 Möglichkeiten, eine Schwangerschaft mit einer Eizellspende zu erzielen:

1. Möglichkeit

Follikelstimulation und Follikelpunktion der Eizell-Spenderin mit IVF/ ICSI / IMSI mit Samen des Partners der Empfängerin – dies alles synchronisiert mit der Empfängerin. Auch in diesem Zusammenhang wird selbstverständlich strikt darauf geachtet, dass die Auswahl der Spenderin optimal ist.

Die Spenderinnen werden darüber aufgeklärt, dass bei Unachtsamkeit und ungeschütztem Geschlechtsverkehr die Gefahr einer Übertragung von Krankheiten auf die Empfängerin besteht.

Aus diesem Grund ist es absolut notwendig, die Spenderin persönlich zu kennen, deren Verlässlichkeit einzuschätzen, und sie auch auf dieses Risiko aufmerksam zu machen. Wichtig ist es auch, dass die Spenderin aus guten sozialen Verhältnissen kommt, studiert oder einem regelmäßigen ordentlichen Beruf nachgeht.

Wir versuchen auch grundsätzlich, Spenderinnen zu bekommen, welche nicht rauchen.
Bei Wunsch der Empfängerin kann 6 Monate nach dem Transfer eine HIV-Kontrolle bei der Spenderin vorgenommen werden.

2. Möglichkeit

Um all diese Probleme bezüglich Übertragung von HIV-Viren etc. auf die Empfängerin auszuschließen, bietet sich die Befruchtung und anschließendes Tiefgefrieren von Embryonen an.

Diese Methode wird von uns bevorzugt, da das Tiefgefrieren von Embryonen mit den heutigen von uns entwickelten und angewandten Techniken (Vitrifikation) keinen negativen Einfluss weder auf den Embryo noch auf die Schwangerschaftsrate hat!

Zudem können Situationen vermieden werden, die bei gleichzeitiger Stimulation der Spenderin und der hormonellen Vorbereitung Ihrer Gebärmutter weder für Sie noch für die Spenderin von Vorteil oder angenehm sein können:

• In einzelnen Fällen steuert der Organismus schon während des Heranwachsens der Eizellen bei der Spenderin mit seinen Hormonen dagegen, sodass die Therapie im selben Zyklus abgebrochen werden muss.

• Die Spenderin reagiert auf die Stimulation zu stark (> 15 Follikel): dann brechen wir aus Sicherheitsgründen den Zyklus ab.

• Ebenso besteht die seltene Möglichkeit, dass bei der Punktion keine Eizellen gefunden werden.

• Auf den Vorgang der Befruchtung hat man gleichfalls keinen Einfluss. So kann es vorkommen, dass keine Vereinigung von Ei- und Samenzellen erfolgt.
 

 

Pilsen


IVF Zentren Prof. Zech
Österreich
Bregenz
Tel.: +43 5574 44836
zech@ivf.at
Österreich
Salzburg
Tel.: +43 662 9010 5000
office@kinderwunsch-salzburg.at
Schweiz
Niederuzwil
Tel.: +41 71 950 1580
zech@fivet-ivf.ch
Liechtenstein
Vaduz
Tel.: +423 237 6655
zech@ivf.li
Tschechische Republik
Pilsen
Tel.: +42 0377 279 350
zech@ivf-institut.cz
Italien
Meran
Tel.: +39 0473 270470
zech@fivet-ivf.it

Bereitstellung von wissenschaftlicher
und technischer Expertise:

Nigeria
The Bridge Clinics
Lagos State, Nigeria
Tel.: +234 1 461 9006