IVF Zentren Prof. Zech - Pilsen

Auswahl der Spenderin

← zurück zur Startseite

IVF Zentren Prof. Zech - Pilsen

Auswahl der Spenderin

So erfolgt die Zuteilung einer Spenderin

Die Identifikation/Zuteilung der passenden Spenderin erfolgt durch die IVF Zentren Prof. Zech in Pilsen. Weder Spenderin noch Empfänger-Paar haben Zugang zu diesen Daten. Bei den Analyse- und Auswahlprozessen setzt unser Team alle derzeit zur Verfügung stehenden technischen und medizinischen Mittel ein, um dem Paar zu einer möglichst optimalen Therapie zu verhelfen.

Die Spenderinnen werden nach strengen Kriterien, die nach der EU-Direktive (Richtlinie 2006/17/EG stützt sich auf die Richtlinie 2004/23/EG) vorgegeben sind, ausgewählt. Dabei achten wir nicht nur auf medizinische/gesundheitliche Aspekte, sondern versuchen auch, hohe äußere Ähnlichkeiten zwischen der Spenderin und der Empfängerin zu ermöglichen.Physische Merkmale, wie Haut-/Haar-/Augenfarbe, Größe, Gewicht, etc., aber auch anthropometrische Daten, Blutgruppe, Rhesusfaktor u.v.m. werden dokumentiert und durch unser Fachärzteteam eingehend analysiert und bewertet (eine Übereinstimmung aller Merkmale kann nicht garantiert werden). Um sich ein Gesamtbild machen zu können, werden darüber hinaus die persönlichen und familiären Umstände der Spenderin erfasst.

Auf Basis dieser umfangreichen Analysen und Informationen treffen unsere Fachärzte die Entscheidung, welche Spenderin geeignet ist.



Untersuchungen bei der Spenderin vor Behandlungsbeginn

Bei jeder Behandlung stehen für uns immer die Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten im Mittelpunkt. Damit die Therapie beginnen kann, führen wir einige Untersuchungen bei der Spenderin durch. Nachfolgend sind diejenigen Befunde aufgelistet, welche mittels Blutabnahme und Analyse im Labor erstellt werden. Diese Untersuchungen entsprechen unseren Standards und sind teilweise gesetzlich vorgschrieben, oder erfolgen erst dann, wenn dies der behandelnde Arzt veranlasst.

Befunde Spenderin

    Gesetzlich vorgeschrieben (Viren-Screening):
  • HBs-Ag (Hepatitis B)
  • Anti-HBc-Ab (lgG) (Hepatitis B)
  • Anti-HCV-Ab (Hepatitis C)
  • Anti-HIV 1,2
  • Lues (Syphilis)
Gesetzlich vorgeschrieben (Genetik):
  • Karyotyp
  • Ausschluss einer Zystischen Fibrose (Mukoviszidose) durch CFTR-Genanalyse
Standard:
  • BG+RH (Blutgruppe und Rhesusfaktor)
  • Hormonspiegel: Östradiol (E2), Progesteron, TSH, fT4, anti TPO, Prolaktin, Testosteron,, FSH, LH, DHEAS, AMH
Nur nach ärztlicher Anweisung:
  • PAP-Abstrich (falls bereits vorhanden, nicht älter als 2 Jahre)
  • Toxikologie nach Bedarf (Antidepressiva, Toxisches Screening, Opiate, Methadon, Kokain, Cannabis, Ecstasy, Barbiturate, Amphetamine etc.)


Die Chancen auf eine intakte Schwangerschaft nach einer IVF-Therapie mit Eizellspende sind sehr gut, wenn die Behandlungsweise höchsten medizinischen Standards entspricht und durch ein erfahrenes Team erfolgt.

→ Ablauf einer Kinderwunschbehandlung mit Eizellspende
→ Voraussetzungen und Kriterien